Der Petersdom

Die Basilika wurde ums Jahr 320 auf Wunsch von Kaiser Konstantin über dem bescheidenen Grab des Fischers aus Galiläa errichtet. Sie liegt auf dem Vatikanhügel, nicht weit von Neros Zirkusarena entfernt, wo der Apostel Petrus das Martyrium erlitt.

Piazza San Pietro in Vaticano

Preis

ab € 19,50

Dauer

1 Stunde
2 Stunden

Beschreibung

Die heutige Basilika, die auf der alten Konstantin-Basilika erbaut wurde, ist ein Zeugnis der Baulust der Renaissancepäpste, die große Künstler wie Bramante, Michelangelo, Bernini und Maderno beauftragten. Auf einem Rundgang im Zeichen von Kunst, Glauben und Religion können Sie die ganze Pracht des Gebäudes bewundern, die Kapellen besuchen und die Schönheit der zahlreichen Kunstwerke genießen, unter anderem der Römischen Pietà von Michelangelo. Unbedingt sehenswert sind die Papstgräber in den Vatikanischen Grotten.

Die Vorteile

  • Garantierter Zugang auf Anmeldung
  • Eintritt ohne anstehen
  • Freie, zeitlich unbegrenzte Besichtigung der Basilika
  • Betreuungsdienst
  • Sie erhalten Ihre Tickets per E-Mail oder über unsere App
  • Zeigen Sie die Tickets auf Ihrem Smartphone
  • Besichtigung mit Fremdenführer in der gewünschten Sprache (optional)

Inbegriffen sind

  • Eintritt ohne anstehen zum Petersdom
  • App mit offiziellem, mehrsprachigem Audioguide (Anwendung für Smartphone, Tablet usw.) zum Petersdom.
  • Sprachen: Italienisch, Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Chinesisch.
  • Betreuung am Treffpunkt

Nicht inbegriffen

  • Zugang zur Kuppel
  • Zutritt zur Nekropole und zur Schatzkammer
  • Führung mit Fremdenführer

Option Führung mit Fremdenführer

Die Führung findet mit einem Fremdenführer und nicht mit dem Audioguide statt. Ein offizieller Fremdenführer führt Sie in der gewünschten Sprache durch den Petersdom.

Information und Empfang

Der Treffpunkt befindet sich - wenn man auf die Fassade der Basilika blickt - unter dem rechten Säulengang des Petersplatzes. Man erreicht ihn von der Via di Porta Angelica her (siehe Plan). Auf der Höhe des Kioskes den Säulengang betreten, nach rechts gehen, die erste Absperrung umgehen (die mit dem Wegweiser „Porta di Bronzo“ (Bronzetor) und immer geradeaus weiter bis zu einer zweiten Absperrung gehen, wo sich die Polizeiwache befindet.

Besichtigungszeiten täglich: 8:45 - 10:00; 10:00 - 13:00; 13:00 - 15:00; 15:00 - 17:00

Besichtigungszeiten am Mittwoch: 13:00 - 15:00; 15:00 - 17:00

Nicht geöffnet am Sonntag und an vatikanischen Feiertagen.

Dauer: etwa 1 Stunde

Sprachen: Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch, Chinesisch

WICHTIGER HINWEIS: Um den mehrsprachigen Audioguide benutzen zu können, muss man die App „VOX CITY“ herunterladen und die Buchungsbestätigung mit den Zugangscodes vorzeigen.

Karte

Der Wert der Erfahrung

Seit dem Mittelalter unternahm ein Volk von Pilgern zuerst aus Europa, später auch aus der restlichen Welt, eine mehr oder weniger lange Reise, um auf der Grabstätte des Apostelfürsten beten zu können.

Eine abenteuerliche und oft gefährliche Reise, häufig auf unsicheren Straßen.

Heute stehen den Romreisenden ganz andere Transportmittel zur Verfügung, doch das Staunen bei der Begegnung mit dieser Basilika ist stets dasselbe geblieben.

mehr lesen

Sowohl Gläubige als auch Ungläubige bleiben zwangsläufig sprachlos vor der Schönheit und der Harmonie, die diese heilige Stätte ausstrahlt.

Hier baten die größten Genies der Architektur, der Malerei und der Kunst aller Zeiten ihr ganzes Können auf, um einen Lobgesang zu Gott zu erheben und die Besucher in ein kleines Paradies auf Erden zu versetzen.

ausblenden

Tipps für die Besichtigung

In der Basilika findet der Besucher eine unglaubliche Menge an Zeugnissen der Geschichte, Kunst und Religion vor. Jeder kleine Stein hat etwas zu erzählen.

Um alles zu sehen und zu erfahren wären wahrscheinlich Wochen, wenn nicht Monate nötig.

In Abhängigkeit der Zeit, die Sie der Besichtigung des Petersdoms widmen wollen oder können, möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben.

mehr lesen

Wenn Sie nur eine Stunde Zeit haben, gehen Sie dem Hauptschiff entlang bis zum Confessio-Altar: Hier erwarten Sie die Bronzestatue des Heiligen Petrus, die Confessio des Heiligen Petrus, der Papstaltar und Berninis Baldachin, der Blick in das Innere der majestätischen Kuppel und die vier Statuen der großen Pilaster, auf denen die Kuppel ruht.

Von hier gehen Sie weiter zur Apsis, um die Cathedra Petri und den Heiligen Geist im Strahlenkranz mit Engelsglorie zu bewundern.

Nachher können Sie in die Vatikanischen Grotten steigen, um die Nische zu besichtigen, neben der sich das Grab des Heiligen Petrus und die Gräber vieler anderer Päpste befinden.

Auf dem Rückweg können Sie in einer Seitenkapelle in der Nähe des Eingangs Michelangelos Römische Pietà betrachten.

Haben Sie mehr Zeit zur Verfügung, so empfehlen wir Ihnen, zusätzlich zum oben genannten Rundgang die Kapellen und Kunstdenkmäler in den kunstreichen und geschichtsträchtigen Seitenschiffen der Basilika zu besichtigen.

ausblenden

Sehenswürdigkeiten

Der Confessio-Altar und das Grab des Heiligen Petrus

Die Confessio ist das Herzstück dieser Kirche: Hier befindet sich das Grab des Heiligen Petrus.

Hierher begeben sich die Pilger und Gläubigen der ganzen Welt, um durch das Aufsagen des «Credo» ihren Glauben zu bekennen.

Vor dem Altar öffnet sich ein von einer Balustrade eingefasstes Halbrund, wo zum Zeichen des Glaubens und der Liebe des christlichen Volkes in Lampen aus vergoldeter Bronze ewige Lichter brennen.

Wenn man nach unten schaut sieht man in der Mitte der Wand ein reichverziertes, vergoldetes Gitter, neben dem die Statuen der Heiligen Petrus und Paulus stehen. Es ist der Eingang zum Heiligtum mit dem Grab des Heiligen Petrus.

mehr lesen

Weiter oben sehen wir den Papstaltar, an dem nur der Papst oder eine durch den Papst befugte Person amtieren darf.

Nun schweift unser Blick zum Baldachin, der den Altar überwölbt.

Es ist ein unglaublich schönes, kühnes Werk, das Gian Lorenzo Bernini 1624 im Auftrag von Papst Urban VIII. Barberini schuf.

Der Baldachin ist 28 Meter hoch und dreißig Tonnen schwer.

ausblenden

Die Römische Pietà von Michelangelo

Michelangelos Römische Pietà ist eine der berühmtesten und wertvollsten Statuen der abendländischen Kunst. Michelangelo schuf sie im Alter von etwas mehr als 20 Jahren als einen seiner ersten Aufträge am päpstlichen Hof.

Wir sind sicher, dass es sich bei der Gruppe um ein Werk Michelangelos handelt, weil sie als einziges all seiner Werke seine Unterschrift trägt.

mehr lesen

Für die Darstellung des Themas der Pietà inspirierte sich Michelangelo nicht so sehr an der Ikonografie des Mittelalters oder der italienischen Renaissance, als vielmehr an den Darstellungen, die in den nordeuropäischen Ländern stark verbreitet waren und die die Muttergottes mit dem Gesicht einer alten Frau darstellten, die den soeben vom Kreuz genommenen Christus auf ihren Knien hält.

Michelangelo interpretiert dieses Thema völlig neu und überwältigend.

Er verleiht der Jungfrau Maria ein sehr junges Aussehen und distanziert sich damit gänzlich von der Tradition, die Maria in fortgeschrittenem Alter dargestellt sehen wollte.

Christus und Maria scheinen hingegen gleich alt zu sein. Maria ist in dem jugendlichen Alter dargestellt, in dem sie Christus empfangen hatte. Diese eigenwillige Entscheidung Michelangelos erregte zu seiner Zeit großes Aufsehen.

ausblenden

Die Kuppel

Die Kuppel ist wie ein Te Deum, eine Dankeshymne an Gott und eine Präfiguration des Paradieses.

In einer harmonischen Abfolge von Ringen sind nacheinander die vier Evangelisten, die Patriarchen und die Bischöfe dargestellt. Neben Christus, dem König und Richter, erkennt man die Jungfrau Maria, Johannes den Täufer, den Heiligen Paulus und die zwölf Apostel.

In konzentrischen Kreisen folgen die nach der himmlischen Hierarchie angeordneten Engel bis zu den Cherubinen und Seraphen, die dem Thron Gottes am nächsten stehen.

Der letzte Ring aus goldenen Sternen in einem blauen Himmel führt zum Abschluss im Gewölbe der Laterne, wo Gott Vater dargestellt ist.

mehr lesen

Vier 45 Meter hohe Pfeiler sind die mächtigen Stützen der großen Kuppel und bilden die Vierung zwischen den Kirchenschiffen und dem Querschiff.

Am Fuß der Pfeiler stehen in großen Nischen vier große Statuen, die die bedeutendsten heiligen Reliquien des Vatikans enthalten.

Die Statue des Heiligen Longinus. Der römische Zenturio, der seine Lanze in Christi Seite gestoßen haben soll, bewahrt Teile der heiligen Lanze.

Die Statue Helenas, der Mutter Konstantins, enthält Teile des Kreuzes Christi, die im 4. Jahrhundert in Jerusalem gefunden wurden.

Die Statue der Heiligen Veronica birgt das Schweißtuch, mit dem Veronica auf dem Kreuzweg Christi Gesicht abwischte.

Die Statue des Heiligen Andrea schließlich, des Bruders des Petrus, enthält einige Reliquien des Kreuzes, an dem dieser in Griechenland gemartert worden war.

ausblenden
ab € 19,50

Weitere Erlebnisse hinzufügen