Die Katakomben San Callisto(Calixtus)

Die Katakomben von Rom sind uralte, unterirdische Grabstätten, die in den meisten Fällen von christlichen Gemeinschaften der ersten vier Jahrhunderte gebaut wurden.

Sie wurden in der Regel außerhalb der damaligen Stadtmauern in den Tuff gegraben, da man innerhalb der Mauern keine Toten begraben durfte.

Heute gibt es im römischen Untergrund über 40 Katakomben, die insgesamt etwa 150 km lang sind und sich auf verschiedenen Ebenen befinden.

Preis

€ 10,00

Dauer

1 Stunde

Beschreibung

Die ältesten Gründungen römischer Katakomben gehen auf das Ende des 2. Jahrhunderts zurück. Vorher wurden die Christen zusammen mit den Heiden beerdigt; als die Gemeinschaft zu wachsen begann, wurde es notwendig, kollektive Friedhöfe zu schaffen. Um das Raumproblem zu lösen und da sich der weiche, unter der Stadt befindliche Tuff problemlos ausheben ließ, grub man auf mehreren Ebenen unterirdische Tunnel in die Erde. Zu Beginn wurden die Katakomben ausschließlich zu Beerdigungszwecken und zur Verehrung der dort begrabenen Märtyrer verwendet.

Im 3. Jahrhundert gab es allein in Rom 25 Grabstätten, einige davon gehörten der Kirche. 313 wurde das Christentum zu einer rechtmäßigen Religion und zumindest anfänglich wollten viele Christen neben den Märtyrern begraben werden.

Doch bereits seit dem 5. Jahrhundert begann man, vom Brauch der Begräbnisse in den Katakomben abzulassen, die jedoch weiterhin zu Andachtszwecken viele Pilger anzogen.

Eintrittspreise

Voller Eintritt € 10,00

  • Für eine Katakombe einschließlich Führung in der gewünschten Sprache mit Personal der Katakomben (verfügbare Sprachen für die jeweilige Katakombe siehe unten)

Ermäßigter Eintritt € 7,00

  • Minderjährige von 7 bis 16 Jahren
  • Schülergruppen von Schulen und Berufsschulen der Unter- und Mittelstufe (Alter von 7 bis 16 Jahren)
  • Universitätsstudenten der Fächer Archäologie, Kunstgeschichte und Kulturgut bis zum vollendeten 25. Altersjahr mit entsprechendem Ausweis.
  • Priester, Ordensleute, Seminaristen und Novizen mit entsprechendem Ausweis

Freier Eintritt

  • Kinder von 0 bis 6 Jahren • Behinderte und deren Begleitperson • Studenten des päpstlichen Instituts für christliche Archäologie (mit Ausweis der päpstlichen Kommission für christliche Archäologie)
  • Priester und Ordensschwestern, die zur religiösen Familie der Gemeinschaft der Hüter der Katakombe gehören Professoren, Lehrer und Katecheten in Begleitung von Gruppen (ein freier Eintritt pro 15 zahlende Besucher)
  • Gruppen mit mindestens 35 Personen, die den vollen Eintritt bezahlen, erhalten zwei freie Eintritte
  • Fremdenführer mit gültigem Ausweis, Wissenschaftler können unter Angabe ihres Forschungszwecks an die päpstliche Kommission für christliche Archäologie einen spezifischen Antrag stellen.

Informationen und Empfang

  • Aufgrund der besonderen Beschaffenheit der Orte bestehen für behinderte Personen bestimmte Beschränkungen bei der Besichtigung.
  •  Es wird allen Besuchern empfohlen, Schuhe zu tragen, mit denen man antike und nicht immer ebene Böden begehen kann und je nach Jahreszeit Kleidung, die sich für die unterirdischen Temperaturen eignet.
  • Im Innern der Katakomben ist das Fotografieren und Filmen verboten.
  • Im Innern der Baudenkmäler herrscht Rauchverbot

Verfügbare Sprachen für die Führungen durch die drei angebotenen Katakomben: Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch.

Für genauere Informationen wenden Sie sich bitte an: info@omniavaticanrome.org

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

SAN CALLISTO (CALIXTUS)

Adresse: Via Appia Antica, 110

Vom Bahnhof Termini:

  • U-Bahn A (Richtung Anagnina) bis Piazza San Giovanni in Laterano, dann mit dem Bus 218 (Richtung Ardeatina) bis zur Haltestelle Fosse Ardeatine. Der Eingang zu den Katakomben befindet sich gegenüber.
  • U-Bahn B (Richtung Laurentina) bis zur Haltestelle Colosseo oder Circo Massimo (Bushaltestelle: Terme Caracalla/Porta Capena). Von hier mit dem Bus 118 (Richtung Appia/Villa Dei Quintili) bis zur Haltestelle Catacombe di San Callisto (Via Appia Antica, 110).

Der Wert der Erfahrung

Der Besuch der Katakomben Roms gibt die Gelegenheit, sich auf eine Art, die einen emotional und sensorisch ausgesprochen starken Eindruck hinterlässt, in die Welt der ersten Christen zu versetzen.

Die Dunkelheit, die Luft, die man einatmet, die engen Räume sprechen alle Sinne an.

Doch viel stärker rühren einen die Zeichen einer tiefen Pietät für die Verstorbenen, die von der heiteren Gewissheit der Auferstehung erleuchtet wird, die Christus allen Gläubigen versprochen hat.

Sehenswürdigkeiten

Calixtus-Katakombe

Die unter der Via Appia Antica angelegten Katakomben des Heiligen Calixtus weisen eine unterirdische Ausdehnung von fast zwanzig Kilometern auf.

Sie entstanden gegen Ende des 2. Jahrhunderts und wurden innert kurzer Zeit zum offiziellen Friedhof der Kirche von Rom.

In ihren Gängen wurden über fünfzig Märtyrer und sechzehn Päpste bestattet.

mehr lesen

Die so genannte Krypta der Päpste diente als Grablege für neun Päpste und weitere kirchliche Würdenträger.

In der benachbarten Krypta findet sich der erste Bestattungsort der Heiligen Cäcilia, deren Reliquien später in die ihr geweihte Kirche in Trastevere überführt wurden.

Nicht weit davon entfernt führt eine Galerie vom Ende des 2. Jahrhunderts zu den Sakramentskapellen, in denen Fresken aus der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts zu sehen sind. Sie zeigen die Sakramente der Taufe, der Eucharistie und die Auferstehung des Fleisches.

In einer nahe dabei gelegenen Grabkammer befinden sich einige der ältesten Fresken der römischen Katakomben (Ende 2. bis Anfang 3. Jahrhundert): An der Decke ein guter Hirte mit Betenden und an der Rückwand zwei Fische mit einem Brotkorb auf dem Rücken, dem Symbol für die Eucharistie.

ausblenden
€ 10,00

Weitere Erlebnisse hinzufügen