Sebastian-Katakombe

Die Katakomben von Rom sind uralte, unterirdische Grabstätten, die in den meisten Fällen von christlichen Gemeinschaften der ersten vier Jahrhunderte gebaut wurden.

Sie wurden in der Regel außerhalb der damaligen Stadtmauern in den Tuff gegraben, da man innerhalb der Mauern keine Toten begraben durfte.

Heute gibt es im römischen Untergrund über 40 Katakomben, die insgesamt etwa 150 km lang sind und sich auf verschiedenen Ebenen befinden.

Preis

€ 10,00

Dauer

30 minuten

Beschreibung

Die ältesten Gründungen römischer Katakomben gehen auf das Ende des 2. Jahrhunderts n.C. zurück. Vorher wurden die Christen zusammen mit den Heiden beerdigt; als die Gemeinschaft zu wachsen begann, wurde es notwendig, kollektive Friedhöfe zu schaffen. Um das Raumproblem zu lösen und da sich der weiche, unter der Stadt befindliche Tuff problemlos ausheben ließ, grub man auf mehreren Ebenen unterirdische Tunnel in die Erde. Zu Beginn wurden die Katakomben ausschließlich zu Beerdigungszwecken und zur Verehrung der dort begrabenen Märtyrer verwendet.

Im 3. Jahrhundert n.C. gab es allein in Rom 25 Grabstätten, einige davon gehörten der Kirche. 313 wurde das Christentum zu einer rechtmäßigen Religion und zumindest am Anfang wollten viele in der Nähe der Märtyrern begraben werden. Doch bereits seit dem 5. Jahrhundert n.C. begann man, vom Brauch der Begräbnisse in den Katakomben abzulassen, die jedoch weiterhin zu Andachtszwecken viele Pilger anzogen

Eintrittspreise (inklusive Verwaltungskosten)

Voller Eintritt € 8,50

  • Für eine Katakombe einschließlich Führung in der gewünschten Sprache mit Personal der Katakomben (verfügbare Sprachen für die jeweilige Katakombe siehe unten)

Ermäßigter Eintritt € 5,50

  • Minderjährige von 7 bis 16 Jahren
  • Schülergruppen von Schulen und Berufsschulen der Unter- und Mittelstufe (Alter von 7 bis 16 Jahren)
  • Universitätsstudenten der Fächer Archäologie, Kunstgeschichte und Kulturgut bis zum vollendeten 25. Altersjahr mit entsprechendem Ausweis.
  • Priester, Ordensleute, Seminaristen und Novizen mit entsprechendem Ausweis

Freier Eintritt

  • Kinder von 0 bis 6 Jahren
  • Behinderte und deren Begleitperson
  • Studenten des päpstlichen Instituts für christliche Archäologie (mit Ausweis der päpstlichen Kommission für christliche Archäologie)
  • Priester und Ordensschwestern, die zur religiösen Familie der Gemeinschaft der Hüter der Katakombe gehören Professoren, Lehrer und Katecheten in Begleitung von Gruppen (ein freier Eintritt pro 15 zahlende Besucher)
  • Gruppen mit mindestens 35 Personen, die den vollen Eintritt bezahlen, erhalten zwei freie Eintritte
  • Fremdenführer mit gültigem Ausweis, Wissenschaftler können unter Angabe ihres Forschungszwecks an die päpstliche Kommission für christliche Archäologie einen spezifischen Antrag stellen.

Informationen und Empfang

  • Aufgrund der besonderen Beschaffenheit der Orte bestehen für behinderte Personen bestimmte Beschränkungen bei der Besichtigung.
  • Es wird allen Besuchern empfohlen, Schuhe zu tragen, mit denen man antike und nicht immer ebene Böden begehen kann und je nach Jahreszeit Kleidung, die sich für die unterirdischen Temperaturen eignet.
  • Im Innern der Katakomben ist das Fotografieren und Filmen verboten.
  • Im Innern der Baudenkmäler herrscht Rauchverbot

Verfügbare Sprachen für die Führungen durch die angebotenen Katakomben: Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch, Deutsch.

Für andere verfügbare Zeiten, Sprachen und Tage schreiben Sie an info@omniavaticanrome.org

ANTI COVID SICHERHEITSMASSNAHMEN:

  • Die öffentlichen Bereiche werden regelmäßig saniert
  • Der Zugriff auf die Website ist beschränkt, um Menschenmassen zu vermeiden
  • Menschen mit Fieber, Husten, Halsschmerzen oder anderen grippeähnlichen Symptomen dürfen nicht eintreten

Bitte:

  • Desinfizieren Sie Ihre Hände bei der Ankunft
  • Verwenden Sie immer die Maske
  • Halten Sie immer einen Sicherheitsabstand von mindestens 1 Meter zu anderen Personen ein
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Menschen und Dingen
  • Berühren Sie nicht Augen, Nase und Mund
  • Husten oder niesen Sie in ein Einweg-Taschentuch oder benutzen Sie die Ellbogenbeuge

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

SAN SEBASTIANO (SEBASTIAN)

Adresse: Via Appia Antica, 136

Von der U-Bahn-Haltestelle Colosseo oder Circo Massimo Linie B:

  • Autobus 118

Von der U-Bahn-Haltestelle San Giovanni Linie A:

  • Autobus 218

Der Wert der Erfahrung

Der älteste Name dieser unterirdisch ausgegrabenen Orte war unser und am häufigsten "Friedhof", ein Wort, das aus dem Griechischen stammt und "Ort der Ruhe" bedeutet. Als Christen die Leichen ihrer verstorbenen Angehörigen niederlegten, waren sie sich sicher, dass sie nur für einen langen Schlaf schliefen und auf das Erwachen der Auferstehung warteten. Aus diesem Grund sind die Katakomben keine traurigen dunklen Slums, sondern eine geheime Welt, die sich dem Pilger mit all der Schönheit, dem Glauben und der Erinnerung an diejenigen öffnet, die an Christus und an sein Wort der Hoffnung geglaubt haben.

Kard. Ravasi

Sebastian-Katakombe

Die Katakomben des Heiligen Sebastian an der Via Appia Antica gehören zu den ganz wenigen christlichen Friedhöfen, die über die Jahrhunderte hindurch ununterbrochen zugänglich geblieben sind. Die Grube für Puzzolanerde, von der aus man die unterirdischen Friedhöfe auszugraben begann, hieß „ad Catacumbas“. Diese Bezeichnung wurde mit der Zeit auf alle entstandenen unterirdischen Grabstätten übertragen, die demzufolge „Katakomben“ genannt wurden.

Zu Beginn handelte es sich um eine heidnische Begräbnisstätte, wie man an den drei wunderschönen Mausoleen erkennen kann, die im Innern noch zu sehen sind. Später begann man die Galerien auszugraben, in denen die einzelnen Märtyrer bestattet wurden. Der bekannteste von ihnen war der Heilige Sebastian, ein römischer Soldat, der während der diokletianischen Christenverfolgungen in Rom den Tod fand. Sein Martyrium (er wurde an einen Pfahl gebunden und mit Pfeilen getötet) wurde über die Jahrhunderte hinweg von vielen Malern und Bildhauern immer wieder dargestellt.

Posizione Google Maps

mehr lesen

Im 3. Jahrhundert entstand hier aber auch ein Zentrum der Verehrung der Apostel Petrus und Paulus.

Während einer schrecklichen Verfolgung zur Zeit des Kaisers Valerian (253-260) brachten nämlich die Christen die Leichname der Apostel Petrus und Paulus aus Angst, ihre Gräber könnten der Schändung zum Opfer fallen, heimlich an diesen Ort, den sie als sicherer erachteten.

So begann an dieser heiligen Stätte 258 n.Chr. die Verehrung der Heiligen Petrus und Paulus, die etwa siebzig Jahre dauern sollte, und der Ort erhielt den Namen „Memoria Apostolorum“. Unter dem Boden der heutigen Basilika wurden zwei Räume gefunden (Triclia), in denen nach einem alten römischen Brauch rituelle Bankette veranstaltet wurden, die so genannten „refrigeria“ (Totenmahlzeiten). Diese Bankette wurden bestimmt auch den beiden Aposteln gewidmet. Davon zeugen zahlreiche Graffiti mit Anrufungen der Apostel Petrus und

ausblenden
€ 10,00

Weitere Erlebnisse hinzufügen