Chiesa di Sant'Agnese in Agone e Cripta - Ingresso Accompagnato

La Chiesa è dedicata ad una delle più popolari martiri romane, uccisa nell’anno 304, durante l’ultimo periodo della persecuzione di Diocleziano.

La figura di questa santa si è contraddistinta per la forza di volontà nel difendere i propri valori e la propria devozione a Dio sacrificando la sua stessa vita.

Che siate turisti curiosi o pellegrini in cerca di ispirazione, la Chiesa di Sant'Agese in Agone è pronta ad offrirvi un'esperienza indimenticabile.

 

Piazza Navona

Preis

€ 6,00

Dauer

1 ora

Gallery

Beschreibung

Nel 1652 Innocenzo X Pamphili, pensò ad una nuova costruzione in luogo dell’antica Chiesa di S. Agnese.

L’incarico venne affidato, inizialmente all’architetto Girolamo Rainaldi, ma presto il pontefice lo sollevò dall’incarico affidandolo a Francesco Borromini, che se ne occuperà fino al 1657.

Con papa Alessandro VII venne istituita una commissione per indagare su eventuali errori del Borromini, che portarono l'architetto ad abbandonare i lavori e a richiamare Carlo Rainaldi che alterò il progetto del Borromini. Nel 1667 Donna Olimpia Maidalchini, vedova del fratello di Innocenzo X, incaricò il Bernini dei lavori di finitura generale, mentre Giovanni Maria Baratta eseguì i campanili e Giuseppe Baratta la scalinata. Le modifiche apportate dal Bernini riguardarono solo l’interno.

I vantaggi

  • Accesso garantito su prenotazione alla Chiesa di Sant' Agnese in Agone e alla sua Cripta
  • Mostra il biglietto direttamente sul tuo smartphone e inizia la visita
  • Accoglienza ed assistenza di personale qualificato e multilingue 

Cosa include

  • Ingresso (con accompagnatore nella cripta) con supporto di brochure multilingue della Chiesa di Sant'Agnese in Agone e della Cripta
  • Costi di prenotazione e gestione

Cosa non include

  • Visita guidata della Chiesa di Sant'Agnese in Agone
  • Tutto quanto non espressamente indicato nel “Cosa include”

Informazioni e accoglienza

Orario di apertura:

dal martedi al sabato dalle ore 9:00 alle ore 12:00

  • Per l' ingresso e la visita della Chiesa di Sant'Agnese in Agone sarà necessario presentarsi almeno 15 minuti prima dell'orario di prenotazione e mostrare il codice QR all'ingresso
  • Lingue disponibili per la brochure: italiano, inglese, spagnolo, francese, tedesco e portoghese
  • La prenotazione è obbligatoria

Accessibilità

  • per ragioni logistiche la chiesa e la cripta non sono fruibili da persone con difficoltà motorie

Biglietto gratuito

  • Bambini da 0 a 5 anni
  • Diversamente abili con eventuale accompagnatore
  • Guide turistiche munite di tesserino in corso di validità

Come arrivare

  • Bus: Dalla Stazione Roma Termini bus n°64 fermata Corso Vittorio Emanuele / S. A. Della Valle, bus n°70 fermata Rinascimento. Da San Pietro bus 64 e bus 62 fermata Corso Vittorio Emanuele / Navona
  • Open Bus Vatican&Rome Fermata 8 Piazza Navona / Chiesa Nuova

Karte

Sehenswürdigkeiten

Innerhalb

Der Plan mit einem griechischen Kreuz zeigt in der Mitte ein Achteck, das auf den Hauptachsen den Eingang, die Apsis und zwei Seitenkapellen aufweist.

An den vier diagonalen Seiten sind vier Nischen geöffnet, in denen sich ebenso viele Altäre aus kostbarem Marmor befinden, die von Schaufeln überragt sind, nach dem dekorativen Projekt, an dem auch Alessandro Algardi teilnahm und das von zwei seiner Schüler 1654 vollendet wurde.

mehr lesen

Als Innozenz X. starb, wurden seine sterblichen Überreste in das Grab in der Kirche Sant'Agnese in Agone gebracht.

Sein Denkmal befindet sich über dem Eingang der Kirche.

Im Inneren sind außerdem vier Altäre zu sehen, die Sant' Alessio (1. rechts) der Heiligen Emerenziana (2. rechts) Sant'Eustachio (1. links) und Santa Cecilia (2. links) gewidmet sind. 

ausblenden

Hauptaltar

Ursprünglich sollte der Altar der Heiligen Besitzerin gewidmet sein und das Altarbild der Apsis, das von der Algardi in Auftrag gegeben wurde, sollte ein Wunder der Heiligen Agnes darstellen.

Nach dem Tod des Künstlers Domenico Guidi erhielt er den Auftrag, das Altare zu bauen, das 1688 offiziell ausgestellt wurde.

Das große Relief aus weißem Marmor stellt mit lebendiger Lebendigkeit und fesselnder Kompaktheit die Heilige Familie mit der Heiligen Elisabeth, San Giovanni und Zaccaria dar.

mehr lesen

Die Bauarbeiten für den Altar begannen im 18. Jahrhundert auf der Grundlage eines Entwurfs von Carlo Rainaldi.

Auf den vier antiken grünen Säulen ruht ein Tympanon, das von Engeln überragt wird, die eine Taube mit dem Palmensymbol des Martyriums tragen.

ausblenden

Kappelle von Hl. Agnese

Nach der architektonischen Veränderung, die die Kirche von S. Agnese in Agone nach dem Tod von Papst Innozenz X. Pamphili erlitt, hielt man es für angebracht, der Heiligen nicht mehr den Hochaltar, sondern eine Kapelle zu widmen, die dem Ort des Martyriums am nächsten liegt.

Auf einem Hintergrund, der aus einer falschen Perspektive besteht, steht die Statue der Heiligen Agnes, mit der der Ferrata in der Figur der Heiligen eine Zeichnung von Bernini wiedergibt.

mehr lesen

Der Autor der schönen Stuckarbeiten, die die Kapelle schmücken, ist Paolo Landini, der in der Kirche zwischen 1662 und 1664 zusammen mit Giovanni Battista Ferrabosco und Giovanni Francesco Rosi arbeitete.

ausblenden

Die Krypta

Wenn Sie die Treppe der Krypta hinuntergehen, sehen Sie ein Werk der Algardi, das S. Agnes mit einem Engel darstellt. Daneben befindet sich eine Gedenktafel mit der Aufschrift: "INGRESSA AGNES HUNC TURPITUDINIS ANGELUM DOMINI PREPARATUM INVENIT" "Eingang des Ortes der Turpitudiner, wo der von Gott gesandte Engel intervenierte, um Agnes zu retten".

 

mehr lesen

Die Krypta ist in drei Räume unterteilt.

Der erste, größere, ist in einen großen Raum mit zwei Säulen gegliedert, die drei Bögen tragen. Die beiden anderen Räume zeigen auf die Piazza Navona und entsprechen der Krypta der mittelalterlichen Kirche. An der Wand der Treppe, die zur Krypta führt, befindet sich ein vom Engel getragenes Fresko aus dem 17. Jahrhundert, das die Heilige Agnes darstellt. Unter dem Gemälde befindet sich eine Marmorplatte, die Papst Damasus (366-384) gravieren ließ und später als Bodenplatte verwendet wurde. 

ausblenden
€ 6,00