Basilica di Santa Maria Maggiore: Ingresso con accompagnatore e audioguida multilingue

Edificata, secondo la tradizione, durante il pontificato di Papa Liberio (352-366) che la dedicò al culto della Madonna. Secondo la tradizione, la Madonna gli apparve in sogno suggerendogli di erigere una basilica in un luogo che sarebbe stato indicato miracolosamente. Così quando la mattina del 5 agosto un'insolita nevicata imbiancò l'Esquilino, il Pontefice avrebbe tracciato nella neve il perimetro della nuova basilica.

Piazza di Santa Maria Maggiore

Preis

€ 13,00

Dauer

2 ore circa

Gallery

Beschreibung

La basilica mostra vari stili architettonici, dal paleocristiano al barocco.

L'intero edificio è stato restaurato e ristrutturato nel corso del Settecento, quindi la facciata e gran parte degli interni risalgono a quel periodo. Nonostante ciò la chiesa conserva il campanile, alcuni mosaici e pavimenti marmorei di epoca medievale e alcune colonne ioniche di altri antichi edifici romani, oltre a splendidi mosaici del V secolo.

La decorazione del soffitto è stata conservata dal periodo rinascimentale, mentre le cupole e le cappelle appartengono all'epoca barocca. Probabilmente l'aspetto più sorprendente della Basilica di Santa Maria Maggiore sono le diverse parti appartenenti a periodi storici così diversi. La Basilica racchiude al suo interno le tappe più importanti dell'arte cristiana a Roma.

Questa visita con accompagnatore vi permetterà di visitare la Loggia delle Benedizioni, la Sala dei Papi e Scala del Bernini, aree della basilica non sempre accessibili al pubblico. 

I vantaggi

  • Accesso garantito su prenotazione alla Basilica di Santa Maria Maggiore
  • Mostra il biglietto direttamente sul tuo smartphone e inizia la visita
  • Accoglienza ed assistenza di personale qualificato e multilingue all'ingresso della Basilica di Santa Maria Maggiore
  • Audioguida disponibile in: italiano, inglese, spagnolo, tedesco, francese

Cosa include

  • Ingresso e visita non guidata (con accompagnatore) della Basilica di Santa Maria Maggiore (Loggia delle Benedizioni, Sala dei Papi e Scala di Bernini);
  • Audioguida della Basilica in cinque lingue: italiano, inglese, spagnolo, tedesco e francese;
  • Costi di prenotazione e gestione

Cosa non include

  • Visita guidata della Basilica di Santa Maria Maggiore; 
  • Tutto quanto non espressamente indicato nel “Cosa include”;

Informazioni e accoglienza

  • Per la visita della Basilica di Santa Maria Maggiore sarà necessario presentarsi almeno 15 minuti prima dell'orario di prenotazione e mostrare il codice QR direttamente all’ingresso principale della Basilica (sotto il portico - lato destro);
  • Al desk di accoglienza verrà consegnata anche l'audioguida;
  • La prenotazione è obbligatoria

Come arrivare

  • Metro: linee A, B fermata Termini (10 minuti a piedi dalla stazione)
  • Open Bus Vatican&Rome: Fermata Via Liberiana 

Sehenswürdigkeiten

Salus Populi Romani

In der Basilika befindet sich die bedeutendste Marienikone Roms, die Salus Populi Romani

Die Tradition schreibt das Bild dem Hl. Luca, Evangelisten und Schutzpatron der Maler zu.

Die Ikone ist der Volksfrömmigkeit besonders wichtig und so eng mit der Identität Roms und seiner Päpste verbunden. 
Papst Franziskus stellt seine Apostolischen Reisen immer unter den Schutz der Salus, der er gewöhnlich vor und nach seinen Reisen einen Besuch abstattet.
Damit folgt er einer Tradition der Jesuiten, die seit den Anfängen der Gesellschaft Jesu den Kult gefördert und Kopien der Ikone in der ganzen Welt verteilt haben.
 

 

Heilige Wiege

Im Auftrag von Papst Pius IX. (1846-78) schuf der römische Architekt Virginio Vespignani die Confessio (1861-64), die vor dem Papstaltar steht. Vespignani verwendete etwa siebzig verschiedene Marmorsorten, die zumeist aus Ausgrabungen in Rom und Ostia stammten. Die Confessio unterstreicht die Bedeutung von Santa Maria Maggiore als Bethlehem des Westens und Roms Weihnachtsbasilika.

mehr lesen

Seit dem Pontifikat Theodors I. (642-649), wurde die Basilika auch Sancta Maria "ad Praesepem“ genannt. Der Name bezieht sich auf die fünf Latten aus Ahornholz, der Teil der Krippe waren, in die man das Jesuskind gelegt hatte. Heute sind in einem Reliquiar aus Bergkristall aufbewahrt, das Giuseppe Valadier (1802) in Form einer Wiege entworfen hat.

ausblenden

Mittelalterliche Mosaiken

Unter dem Pontifikat von Nikolaus IV. (1288-92) erlebte Santa Maria Maggiore eine wahre künstlerische Blüte. Der Pontifex betraute Jacopo Torriti mit den Mosaikarbeiten in der Apsis.

Im unteren Bereich sehen wir Szenen aus dem Leben Marias: die Verkündigung, die Dormitio, die Anbetung der Heiligen Drei Könige und die Darstellung Jesu im Tempel.

Im oberen Bereich wird Maria im Moment ihrer Krönung dargestellt. Christus und Maria werden auf beiden Seiten von acht Engeln und einem Seraph flankiert; um sie herum der hl. Franziskus, Petrus und Paulus (links), Johannes der Täufer, Johannes der Evangelist und Antonius von Padua (rechts).

Loggia

Die imposante Fassade, die der Architekt Ferdinando Fuga für die Marienbasilika entworfen hat, stellt eine echte „Bühne“ dar, von der aus man den gesamten Platz und die Mosaiken des Filippo Rusuti (um 1300) bewundern kann. Sie erzählen die Gründungsgeschichte der Basilika: In der Nacht des 5. August 358 erschien die Jungfrau Maria dem römischen Patrizier und seiner Frau im Traum. Er versprach ihnen, dass er ihren Wunsch nach einem Kind durch ein Wunder erfüllen würde.

Daraufhin suchte das Paar Papst Liberius auf, der ihnen offenbarte, denselben Traum gehabt zu haben. Am nächsten Morgen war ein Teil des Esquilin-Hügels schneebedeckt. Der Papst zeichnete mit seinem Stab die Umrisse nach, nach denen das Paar eine von der Muttergottes gewollte Kirche errichten sollte.

mehr lesen

Die Weihe der heutigen Basilika find am Jahrestag des Schneewunders statt: dem 5. August. Jedes Jahr findet feierlichen Zeremonien statt, deren ein Regen aus weißen Blütenblättern bildet, die von der Decke der Basilika auf den Hauptaltar herunterfallen.

ausblenden

Heilige Pforte

Die Heilige Pforte, die sich links vom Portikus befindet, erinnert an die Heiligen Jahre, die seit 1300 in Rom gefeiert werden.

Das im Jubiläumsjahr 2000 geschaffene Bronzewerk steht für die Versöhnung mit Gott und den Neuanfang. Seine Türen werden im Heiligen Jahr 2025 wieder geöffnet werden.

Baptisterium

Zur Zeit des Pontifikats von Leo XII. (1823-29) wurde der Winterchor von Giuseppe Valadier in ein Baptisterium umgewandelt. Für diesen Raum stiftete der Pontifex ein Becken aus rotem Porphyr, das als Taufbecken diente und von einer Marmorbalustrade eingerahmt wird.

Treppe von Bernini

Die elegante Wendeltreppe, die sogenannte Von „Gian Lorenzo Bernini“,besteht aus Travertinstein und verbindet die fünf Ebenen des Gebäudes mit der Neuen Sakristei. Die Treppe symbolisiert den Weg des Menschen von der Erde zum Himmel, von der Dunkelheit zum Licht.

Saal der Päpste

Der Saal der Päpste ist der repräsentativste Raum des umfangreichen Architekturprojekts, das Papst Paolo V. (1605-1621) in Auftrag gegeben hatte

Der Saal stellt eine Art Pantheon der illustren, mit der Basilika verbundenen Persönlichkeiten dar: der Erzpriester Karl Borromäus Kardinäle, Päpste und die spanische Königsfamilie,weil der spanische König Protokanoniker des Kapitels ist.

€ 13,00