Il Complesso del Laterano

Il Complesso del Laterano comprende diversi luoghi di grandissimo interesse: la Basilica con il suo Chiostro, il Battistero e la Scala Santa che racchiude al suo interno la Cappella Papale del Sancta Sanctorum.

L’Arcibasilica del SS. Salvatore e dei Santi Giovanni Battista ed Evangelista, più comunemente conosciuta come San Giovanni in Laterano, è la chiesa più antica d’Occidente.

Voluta dall'imperatore Costantino dopo la sua conversione e la vittoria su Massenzio, è stata consacrata nel 324 d.C.
Ed è per questo che essa è definita la mater et caput di tutte le chiese di Roma e del mondo.

Questa Basilica è la Cattedrale della diocesi di Roma e la sede del Vescovo di Roma, il Sommo Pontefice.

Piazza San Giovanni in Laterano

Preis

da € 5,00

Beschreibung

Qui, nel 1300, fu indetto il primo Giubileo della storia e, successivamente, in occasione del Giubileo del 1423, Papa Martino V istituì per la prima volta in questa chiesa l’apertura della Porta Santa, cerimonia estesa in seguito anche alle altre Basiliche. 

Proposte di visita

  • Visita con audioguida multilingue del Complesso del Laterano: Basilica, Chiostro, Battistero, Scala Santa, Cappella Papale del Sancta Sanctorum  € 10,00 (adulto) € 8,00 (ridotto)
  • Visita con audioguida multilingue del Chiostro e della Basilica € 5,00
  • Visita con audioguida multilingue della Scala Santa e della Cappella Papale del Sancta Santorum € 5,00
  • Visita guidata della Basilica e ingresso al Chiostro  € 15,00 (adulto)  € 10,00 (ridotto)

Informazioni ed accoglienza

ll nostro Ufficio Accoglienza si trova presso l'atrio della Basilica di San Giovanni, accanto alla Porta Santa.

Orario: dal Lunedì al Sabato: 9:00 - 17:00

Come raggiungerci

  • Metro: linea A, fermata San Giovanni (5 minuti a piedi dalla stazione)
  • Open Bus Vatican&Rome: Fermata n° 10 San Giovanni in Laterano 

Orari di apertura Complesso Lateranense

  • Basilica San Giovanni in Laterano: aperta tutti i giorni dalle 9:00 alle 16:30
  • Chiostro: disponibile tutti i giorni dalle 9.00 alle 16:30
  • Battistero Lateranense: aperto tutti i giorni dalle ore 9:00 alle ore 17:00
  • Scala Santa e la Cappella Papale del Sancta Sanctorum: aperti dal Lunedì al Sabato dalle ore 9:00 fino alle 13:00  e dalle ore 15:00 alle 17:00. La Domenica dalle ore 15:00 alle ore 17:00

Lingue audioguida: italiano, inglese, francese, spagnolo, tedesco

Lingue visita guidata: italiano, inglese, francese

1
Treffpunkt Lateranbasilika
2
Haltestelle Open Bus Vatican&Rome Nr.10 San Giovanni in Laterano
3
U-Bahn A Haltestelle San Giovanni
4
Heilige Treppe und Päpstliche Kapelle Sancta Sanctorum

Der Wert der Erfahrung

Dieser Komplex ist ein einzigartiges Zeugnis der Geschichte des Christentums und seine Besichtigung hinterlässt bei Gläubigen und Nichtgläubigen auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck.

Der Mittelpunkt der Anlage ist die dem heiligsten Erlöser und den Heiligen Johannes dem Täufer und Johannes dem Evangelisten geweihte Basilika.

Es ist die älteste Kirche der Christenheit; sie wurde von Kaiser Konstantin nach seiner Bekehrung und seinem Sieg über Maxentius im Jahr 324 n.Chr. gegründet.

Daher wird sie als „mater et caput“ (Mutter und Haupt) aller Kirchen Roms und der Welt bezeichnet.

mehr lesen

Hier entstand das Baptisterium, über lange Zeit der einzige Ort, an dem die Gläubigen sich taufen lassen konnten.

Im Lateran befand sich seit dem Anfang des 14. Jahrhunderts das Patriarchium, der Sitz der Päpste. Nach der Rückkehr aus dem Exil im französischen Avignon wurde die Residenz der Päpste in den Vatikan verlegt.

Die Mutter von Konstantin dem Großen brachte aus Jerusalem die Treppe des Prätorium hierher, die Jesus während seines Prozesses genommen haben soll.

In einer der Kapellen, der Sancta Sanctorum, wurden die heiligsten Reliquien der Christenheit aufbewahrt.

Mit den Umbauten der folgenden Jahrhunderte, besonders während des 17. Jahrhunderts, erlangte die Basilika ihr heutiges Aussehen. Aufgrund ihrer Schönheit wurde sie als „Aurea“, die Goldene, bezeichnet.

ausblenden

Tipps zur Besichtigung

Der Laterankomplex hat verschiedene, höchst interessante Sehenswürdigkeiten zu bieten: Die Basilika mit dem Kreuzgang und der Schatzkammer, das Baptisterium, die Heilige Treppe, in deren Innern die Kapelle der Sancta Sanctorum eingeschlossen ist.

Je nachdem, wie viel Zeit Sie zur Verfügung haben und was Sie interessiert, können Sie alle diese Sehenswürdigkeiten besichtigen oder nur einen Teil davon.

mehr lesen

Das spezielle Ticket unseres Angebots gestattet es Ihnen, die angegebenen Sehenswürdigkeiten des Komplexes innerhalb von etwa 2 Stunden zu sehen, begleitet von einem mehrsprachigen Audioguide-System.

Wir empfehlen Ihnen, zuerst die Basilika mit dem Kreuzgang und der Schatzkammer zu besichtigen und nachher das auf dem Platz auf der Rückseite gelegene Baptisterium.

Zum Schluss können Sie die Besichtigung mit dem Besuch des Gebäudes der Heiligen Treppe vervollständigen, das sich auf der rechten Seite der Basilika befindet, und die Kapelle der Sancta Sanctorum bewundern.

Wenn Sie nur eine Stunde Zeit haben, sollten Sie zuerst die Basilika mit dem Kreuzgang besichtigen und danach die Heilige Treppe und die Kapelle der Sancta Sanctorum.

ausblenden

Sehenswürdigkeiten

Baptisterium des Lateran

Das Baptisterium des Lateran ist das älteste monumentale Baptisterium. Kaiser Konstantin ließ es als Ort errichten, an dem die christliche Gemeinde feierlich die Initiationssakramente begehen konnte. Es wurde im darauf folgenden Jahrhundert erneuert und ist seither unverändert geblieben, abgesehen von hinzugefügten Verzierungen und erfolgten Restaurierungen blieb die ursprüngliche Struktur erhalten.

mehr lesen

Das Baptisterium sieht also heute noch wie ein Gebäude aus dem 5. Jahrhundert aus, das zudem die Eigenheit aufweist, niemals die Funktion als Taufkapelle aufgegeben zu haben. Es war stets ein lebendiges Gebäude. Seit dieser weit zurückliegenden Zeit gab es kein einziges Jahr, in dem im Baptisterium keine Taufen vollzogen worden wären. Zudem reisen viele Pilger hierher, um die Taufversprechen zu erneuern: Hier fühlen sich die Christen aus aller Welt durch eine einzige Taufe und einen einzigen Glauben verbunden. Auch die anglikanischen Christen kommen hierher, um die Erinnerung an die Taufe zu feiern, und zahlreiche orthodoxe Christen besuchen das Baptisterium. Heute sind Sie ein Teil dieser großen Gemeinschaft von Glauben und Liebe; Sie sind dazu eingeladen, diesen Ort nicht nur als künstlerisches Meisterwerk, sondern auch als Gelegenheit zum Gebet zu besuchen. Das Innere des Baptisteriums zeigt den Besuchern die Zeugnisse des frühchristlichen Glaubens, die bescheidenen Spuren des Mittelalters, die künstlerischen Hinterlassenschaften der Renaissance; im Innern der Kapelle des Hl. Venantius, in der wir die Heilige Messe der Pfarrgemeinde abhalten, befindet sich ein großes Mosaik aus dem siebten Jahrhundert, das den Heiligen Dalmatiens gewidmet ist, sowie ein liebevolles, auf Stein gemaltes Bild: Es ist die Muttergottes der Quelle, die dem Besucher ihr Jesuskind zeigt. Wir überbringen Euch, liebe Freunde, von Herzen die brüderlichen Grüße der Pfarrgemeinde.

ausblenden

Die Heilige Treppe

In Rom gibt es keinen Pilger, der nicht den päpstlichen Wallfahrtsort der Heiligen Treppe besucht: Er gehört zu den bekanntesten und berühmtesten der katholischen Welt. Er befindet sich bei der Lateranbasilika und ist an die kostbare Papstkapelle, die so genannte Sancta Sanctorum, angebaut, in der man das Bild des Heiligsten Erlösers verehrt.

mehr lesen

Nach alter Überlieferung ließ die heilige christliche Kaiserin Helena 326 aus dem Prätorium des Pilatus in Jerusalem die Treppe nach Rom bringen, die Jesus am Tag seiner Verurteilung zum Tode mehrmals genommen haben soll. Daher nannte man sie „Treppe des Pilatus“ oder „Heilige Treppe“. Die ersten schriftlichen Zeugnisse dieser bedeutenden Erinnerung an die Leidensgeschichte stehen in einem Abschnitt des Liber Pontificalis aus der Zeit von Papst Sergius II. (844/847) und in einer Bulle von Paschalis II. (1099/1119). Die Heilige Treppe verdankt ihren Namen den 28 Stufen, die zur Kapelle führen und die man zum Zeichen der Verehrung der Passion Jesu auf den Knien überwindet.

Sie befand sich ganz bestimmt im Patriarchium, oder im Komplex der Lateranpaläste, dem ehemaligen Sitz der Päpste, und Sixtus V. ließ sie im Jahr 1589 an die Papstkapelle anbauen, wo sie dann als das heute noch erhaltene Gebäude geblieben ist. Pius IX. (1846-1878) kümmerte sich um die Restaurierung und förderte den Kult der großen Reliquie, indem er daneben ein Kloster baute, das er am 24. Februar 1853 in die Obhut des Ordens der Passionisten gab.

ausblenden

Die Päpstliche Kapelle Sancta Sanctorum

Es ist die prachtvolle Kapelle, vor der der Pilger, nachdem er die letzte Stufe der Heiligen Treppe erklommen hat, durch das massive Eisengitter hindurch, das sie schützt, beten kann. Wie die mittelalterlichen Geschichtsschreiber berichten, war sie „das am meisten verehrte Heiligtum Roms“.

mehr lesen

Während der Renaissance diente die Kapelle den Päpsten als privater Gebetsraum; sie ist heute noch das Zeugnis für die alte Pracht des ehemaligen Patriarchiums und für ein ganzes Jahrtausend Geschichte des römischen Papsttums. Man weiß nicht, wer die Kapelle gegründet hat. Ursprünglich war sie dem Hl. Laurentius geweiht und erst seit dem 9. Jahrhundert begann man sie aufgrund der vielen, hoch verehrten Heiligenreliquien, die darin verwahrt wurden, Sancta Sanctorum zu nennen. Die erste Erwähnung findet sich im Liber Pontificalis, unter Stephan III. (†772), und die Zeugnisse häufen sich ab dem Jahr Tausend, besonders im Zusammenhang mit der Liturgie der Karwoche und der Besitznahme des Lateran durch die Päpste. Gregor IV. (†844) ließ neben der Kapelle eine Privatwohnung bauen, um sich bequemer zum Beten dorthin begeben zu können und um dafür zu sorgen, dass die Kleriker der Kurie den Gottesdienst verrichteten. Die Päpste wetteiferten darum, die Kapelle auszuschmücken und zu erneuern. Am meisten darum besorgt waren Leo III. (†816), Innozenz III. (†1216), Honorius III. (†1227) und besonders Nikolaus III. (†1280), dem wir die heutige Anordnung der Kapelle zu verdanken haben. Unter Nikolaus III. wurden die der römischen Schule des 13. Jahrhunderts zugeschriebenen Fresken ausgeführt, das Mosaik über dem Altar und der Kosmaten-Fußboden vollendet. Auf Kallistus III. (†1458) geht die starke Stützmauer der Rückseite zurück. Glücklicherweise erlitt die Kapelle während des Sacco di Roma (1527) keine Schäden und die Arbeiten von Sixtus V. nach den Plänen des Architekten Domenico Fontana, der fünf Treppen mit der Heiligen Treppe in der Mitte errichtete, ließen das Aussehen der Sancta Sanctorum unverändert.

ausblenden
da € 5,00

Weitere Erlebnisse hinzufügen